Writing /var/www/vhosts/fsr.de/httpdocs/fsr/wiki/data/meta/serien/arschkrampen.meta failed
 

Arschkrampen

Kurt und Gürgen

Daten

Inhalt

Das Arschrampen-Universum ist schwer zu beschreiben, es beinhaltet eine Mischung aus Stammtischparolen, Alkohol und Philosophie, mithin alle Aspekte des Lebens.

Die Endzeitpropheten Kurt und Gürgen halten sich meist in der frei beweglichen Schankwirtschaft “Bei Gertrud“ auf, die von der gleichnamigen Wirtin geführt wird. Dort konsumieren sie Bier mit Tzaziki, auch Ballerbrühe oder Rintintinjauche genannt, und Alster mit Erdbeerjoghurt und philosophieren über reale oder eingebildete Gegebenheiten des Alltags.

Den Hauptteil der Unterhaltung bestreitet Kurt, der weitgehend in seiner eigenen Welt lebt und einen recht eigenwilligen Jargon pflegt. Ihm verdanken wir Wortschöpfungen wie Fickstadt für Hannover, Ponygezuppel für Fury in the Slaughterhouse, Brägen für Kopf oder Hirn, Göbeln für sich übergeben und ähnlich schöne Wendungen.

Oft dreht sich das Geschehen um den mysteriösen Albert Brettermeier, auch „Brettermeier, die Pottsau“ genannt. Es handelt sich hier höchswahrscheinlich um Kurts ehemaligen Vorgesetzten. Er wird von den Arschkrampen gejagt, um zu verhindern, dass er die Weltherrschaft erringt.

Eine Besonderheit der Arschkrampen ist die Tatsache, dass sie frei in der Zeit und in den Dimensionen springen können, so trifft man sie zum Beispiel in Stalingrad (was dann stilecht Göbelgrad heißt), am D-Day in der Normandie oder bei der Flucht aus Ostpreußen in einem U-Boot. Auch vor Klassikern der Filmgeschichte machen die Beiden nicht Halt, so gibt es Arschkrampenversionen von Casablanca (Göbelblanca), Dinner for one, King Kong (Kurt Kong) und anderen.

Tonträger

Originalaufnahmen

Gastauftritte

 
serien/arschkrampen.txt · Zuletzt geändert: 2009/08/25 15:13 (Externe Bearbeitung)
 
© 2016 Frühstyxradio Unterhaltungsbüro GmbH